Katholische Kindertageseinrichtung St. Josef


Katholische Kindertageseinrichtung St. Josef

Unsere Pädagogik

Katholische Kindertageseinrichtung St. Josef

Jedes Kind soll sich bei uns wohlfühlen – denn nur da, wo Kinder sich wohl fühlen, lernen sie für ihr Leben!

Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist der bayerische Erziehungs- und Bildungsplan. Hierbei ist uns die religionspädagogische Bildung und Wertevermittlung ein Hauptanliegen. Zudem richten wir unser pädagogisches Handeln nach den Grundsätzen der Reformpädagogin Maria Montessori, die uns lehrt „Hilf mir, es selbst zu tun“.
Da wir Lebens- und Lernräume für alle Kinder schaffen möchten, sehen wir Inklusion als wichtigen Bestandteil in unserer Einrichtung. Jedes Kind ist einzigartig – die Persönlichkeit eines Kindes zu achten und ihm mit Respekt und Wertschätzung zu begegnen ist für uns selbstverständlich. Die Kinder sollen sich mit ihren Bedürfnissen, Stärken und Schwächen von uns angenommen fühlen und werden dort „abgeholt“, wo sie stehen.
In der obenstehenden Abbildung werden die Schwerpunkte unserer Arbeit nochmals aufgezeigt.

Als familienergänzende und –unterstützende Einrichtung ist uns der partnerschaftliche Umgang mit den Familien sowie auch den Fachdiensten sehr wichtig. Die Elterngemeinschaft wollen wir durch das Miteinander fördern, denn nur so kann ein guter Übergang geschaffen werden. Unser kollegiales Miteinander im Haus ist Grundvoraussetzung, dass sich Eltern und Kinder bei uns wohlfühlen und lernen können. Wir sehen uns als Vorbilder für die Kinder und geben ihnen dadurch eine positive Perspektive.

Unser Bild vom Kind

Wir sehen das Kind als ein forschendes Wesen, das eigenaktiv und mit Unterstützung der erwachsenen Bezugspersonen, sich selbst und die Welt erkundet und sich dabei Wissen aneignet!

Ein Kind kommt als „kompetenter Säugling“ zur Welt. Es tritt unmittelbar mit seiner Umwelt in Kontakt, denn es will seine Bildung und Entwicklung selbst gestalten. Dies ist bei Kindern durch ihren Forscher- und Erkundungsdrang zu erkennen. Das Kind ist ein Individuum mit Persönlichkeit und hat daher, wie ein erwachsener Mensch, Rechte. Es entscheidet und gestaltet mit, in welche Richtung seine Bildung gehen soll. Demnach wird Bildung als sozialer Prozess verstanden, der zwischen Erwachsenen und Kindern aktiv gestaltet wird.
Bereits im 19. Jahrhundert hatte Maria Montessori dieselbe Erkenntnis. Sie sah bereits damals, dass das Kind einen „inneren Bauplan“ besitzt, nach dem es sich entwickelt. Das Kind entscheidet selbständig, wenn ein bestimmtes „Lernfenster“ geöffnet wird um sich den Erwerb gewisser Fähigkeiten zu ermöglichen.

Das bieten wir Ihnen

  • Möglichkeit der Einzelintegration und eine integrative Gruppe im Kindergarten
  • Eingewöhnungskonzept
  • flexible Buchungszeiten
  • ein ausgewogenes und gesundes Mittagessen, in der Krippe auch abwechslungsreiche Zwischenmahlzeiten
  • Schulfruchtprogramm im Kindergarten – die Kinder erhalten im wöchentlichen Wechsel Obst/Gemüse, Milch, Joghurt und Käse
  • individuelle Ruhephasen in den Kindergartengruppen
  • feste Schlafzeiten sowie individuelle Ruhemöglichkeiten in der Krippe
  • gemeinsame Wortgottesdienste
  • Wald- und Wiesentage, Erkundungsspaziergänge, Ausflüge
  • Förderung interkultureller Kompetenz – bei uns ist jeder willkommen
  • gruppenübergreifende Angebote in Form von Projekten
  • Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ - zwei extra Sprachfachkräfte zur gezielten Sprachförderung in Kleingruppen, Beobachtung und Dokumentation der sprachlichen Entwicklung der Kinder, Beratung und Begleitung des Teams und der Eltern
  • Bildungsangebote durch die Fachakademie für Sozialpädagogik
  • enge Zusammenarbeit mit der Grundschule Dillingen
  • bei Bedarf, Unterstützung Ihres Kindes durch das Fachpersonal der Frühförderstelle Regens-Wagner
  • pädagogisches Personal mit Zusatzqualifikationen (Montessori-Diplom, Integrationsfachkraft, Fachkräfte U3)
  • Begegnungsmöglichkeit für Eltern im Eingangsbereich mit Kaffee- und Teeangebot

Ein Tag in unserer Einrichtung

Katholische Kindertageseinrichtung St. Josef

Zum täglichen Ablauf der Kinder gehören: Freispiel und gezielte Einheiten, die sich am Jahreskreis, an situativen Ereignissen und den Bedürfnissen der Kinder orientieren. Durch ganzheitliche Anregung der Kinder (Musik, Bewegung, Sprache, Sinneswahrnehmung, Naturerfahrungen, Freispiel, Rollenspiele, Beobachtungen, Experimente etc.) sowie gesunde Ernährung, Phasen von Entspannung und Anspannung geschieht Förderung und Entwicklungsfortschritt.

Exemplarischer Tagesablauf:

  • 7:00 – 8:30 Uhr: Bringzeit - Ankommen in der Gruppe, freies Spiel
  • 8:30 Uhr: Morgenkreis – gemeinsamer Start in den Tag (Begrüßung, „Wer ist heute alles da?“), thematische Inhalte, Sing- und Kreisspiele, Bilderbuchbetrachtungen usw.
  • ca. 9:00 Uhr:
    Krippe: gemeinsame Brotzeit, anschließend Freispielzeit, pädagogische Angebote, Spaziergang oder spielen im Garten
    Kindergarten: gleitende Brotzeit, Freispielzeit, pädagogische Angebote, Kleingruppenarbeit, (gruppenübergreifende) Projekte, Spaziergang oder spielen im Garten
  • ab 11:15 Uhr: Mittagessen (in der Halbtagesgruppe im Kindergarten wird kein Mittagessen angeboten)
  • anschließend:
    Krippe: Schlafzeit der Ganztageskinder, Freispiel der Halbtagesgruppen
    Kindergarten individuell: Ruhephase, Gartenzeit
  • ab 12:30 Uhr: Abholzeit der Halbtagesgruppen
  • nachmittags: Freispielzeit, pädagogische Angebote, spielen im Garten, zweite Brotzeit

Unsere Räumlichkeiten

Katholische Kindertageseinrichtung St. Josef

In den Gruppenräumen gibt es in einer vorbereiteten Umgebung entsprechendes Spiel- und Entwicklungsmaterial. Die Außenbereiche im Gang laden zum abwechslungsreichen Spiel und Zusammenkommen mit Freunden aus den anderen Gruppen ein. Zudem hat jede Gruppe Zugang zum überdachten Balkon bzw. zur überdachten Terrasse. Die zusätzlichen Funktionsräume (Projekt- und Sprachraum, „Raum der Stille“, Mehrzweckraum, Bewegungsraum etc.) sowie die vielfältigen Spielbereiche im Garten (Klettergerüst, Sandkasten, Spielhaus etc.) regen die ganzheitliche Entwicklung der Kinder an. Erlebnisse in der Natur durch z. B. Wald- und Wiesentage sowie Unternehmungen in der Stadt ergänzen und vertiefen diese Erfahrungen und fördern Sozialverhalten und Selbständigkeit.

Was uns sonst noch wichtig ist

Katholische Kindertageseinrichtung St. Josef

In der Kita St. Josef sind alle herzlich willkommen – egal welcher Nationalität, Religion, Kultur…
Wir begegnen allen Familien mit Offenheit und erwarten Offenheit für unsere christliche Grundhaltung.
Die Aufnahme in unsere Einrichtung setzt demnach voraus, dass Eltern die religiöse Erziehung, die
Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist, respektieren und bejahen.

Jetzt kostenlos registrieren!

Ich habe die Datenschutzvereinbarung und die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert

Neu bei mykitaVM? Hier werden Ihre Fragen beantwortet

Kann ich mit mykitaVM eine verbindliche Anmeldung vornehmen?

Nein. mykitaVM dient nur dazu, dass sie sich

  • vorinformieren können und
  • Ihre Daten erfassen, um die eigentliche Vormerkung zu beschleunigen.

Welche Daten muss ich zu welchem Zweck in mykitaVM eingeben?

Es sind nicht viele. Wir benötigen nur Ihre Kontaktdaten und den Betreuungsbedarf Ihres Kindes. Darüber hinaus können Sie die Einrichtungen benennen, die für Sie in Frage kommen. Die Daten können von der Einrichtungsleitung in das Vormerksystem übernommen und dort um weitere optionale Angaben ergänzt werden. Indem Sie die für die spätere Platzvergabe notwendigen Angaben selber machen werden Fehler vermieden und die Leitung hat mehr Zeit für Sie und Ihre Bedürfnisse.

Kann ich mein Kind nur mit mykitaVM in einer Einrichtung vormerken lassen?

Nein. mykitaVM ist ein Angebot, dass den Anmeldeprozess vereinfachen, die Eltern informieren und Eingabefehler vermeiden helfen soll.

Nach wie vor können Sie auch auf anderem Wege einen Termin in einer Einrichtung vereinbaren und sich dort vormerken lassen. Die Einrichtungsleitung kann aber die von Ihnen in mykitaVM eingegebenen Daten nutzen, daher bleibt so mehr Zeit für die wichtigen Dinge.

Kann ich später noch meine Daten ändern?

Sobald Sie in Ihrer Wunscheinrichtung einen Beratungstermin hatten, sind die Daten in das Vergabesystem übernommen. Daher müssen Sie alle Änderungswünsche Ihrer Wunscheinrichtung mitteilen. Sie können aber selbstverständlich auch später noch weitere Einrichtungen besuchen und sich dort vormerken lassen, oder das von Ihrer Wunscheinrichtung erledigen lassen. Wir empfehlen aber sich zuerst umfassend zu informieren und dann alle Wünsche in einem Termin in Ihrer Wunscheinrichtung zu klären.

Muss ich meinen Account in mykitaVM löschen, wenn ich einen Platz gefunden habe?

Sie können Ihren Account nach der Platzvergabe löschen, müssen es aber nicht. Ein Account wird automatisch gelöscht, wenn Sie länger nicht genutzt haben. Die Frist hierfür ist von den Festlegungen in Ihrer Kommune abhängig. Sie können den Account dann z.B. zur Platzsuche für ein weiteres Kind nutzen. Wenn Sie Ihren Account löschen wollen, finden Sie die Funktion im Menü "Einstellungen".

Wie kann ich meine Wunscheinrichtungen priorisieren?

Die Vormerkungen für ein Kind werden erst einmal entsprechend der Reihenfolge Ihrer Auswahl priorisiert: die erste Auswahl wird also Prio1, die zweite Prio2 uws... Wenn Sie diese Priorisierung ändern wollen, klicken Sie bei den Kinddaten auf das Einrichtungs-Symbol und nutzen Sie einfach die Pfeile, um die angezeigten Vormerkungen in die richtige Reihenfolge zu bringen. Abschließend bestätigen Sie die neue Reihenfolge mit Button "Priorisierung Speichern" am Ende der Seite.