VAB Kita Nordlicht


VAB Kita Nordlicht

Unsere pädagogische Arbeit

VAB Kita Nordlicht

Die pädagogische Arbeit geht von den sozialen und kulturellen Lebenssituationen der Kinder und ihrer Familien aus. Wir sehen die Kinder in ihrem sozialen Kontext und nehmen alles, was um die Kinder in ihrer Einrichtung herum geschieht war, ob in ihren Familien oder in der Gesellschaft und setzen uns damit auseinander. Hierbei handelt es sich sowohl um Situationen und Interessen, mit denen sich die Kinder momentan selbst beschäftigen, als auch um Themen, die für ihr Leben in der Gesellschaft wichtig sind. Dabei steht das Kind mit seiner gesamten Lebenssituation und seinen Interessen im Mittelpunkt.
 
Wir finden gemeinsam mit den Eltern und Kindern relevante Themen und Situationen heraus. Themen und Situationen, die sich an der Lebenswelt der Kinder und ihrer Familien orientieren und die geeignet sind, die persönliche Entwicklung voranzubringen, sowie das eigene Leben gelingender zu gestalten. Die Fachkräfte nehmen die Themen der Kinder in die pädagogische Arbeit des Kindergartenalltags auf. So ermöglichen sie den Kindern lebensnahes Lernen.
 
Wir unterstützen die Kinder ihre Fantasie im Spiel zu entfalten und sich die Welt in der ihrer Entwicklung gemäßen Weise anzueignen. Wir bieten den Kindern verschiedene Möglichkeiten und Situationen, in denen sie im Spiel und auf spielerische Weise die Welt erkunden können. Wir nutzen diese Momente zur Beobachtung der Kinder, um deren alltägliches Handeln sowie deren Weltanschauung besser verstehen zu können.

Schwerpunkte in der VAB Kita Nordlicht

VAB Kita Nordlicht

Ein wichtiges Erziehungsziel ist, dass Kinder lernen, ihre eigenen Ideen, Wünsche und Bedürfnisse wahrnehmen und äußern.
Die Arbeit der VAB Kita Nordlicht zeichnet sich dadurch aus, den Kindern die Möglichkeit zu geben sich zu selbstbewussten und selbstständigen Persönlichkeiten zu entwickeln. Das beinhaltet den Kindern möglichst viele Entscheidungsfreiheiten zu lassen um eine individuelle Lebensperspektive entwickeln zu können. Hierbei ist die Autonomie genauso wichtig wie das Sozialverhalten


Förderung der Kompetenz

In unserer pädagogischen Arbeit ist uns wichtig, den Kindern Raum zu geben, in dem sie sich ausprobieren können, um ihre eigenen Kompetenzen kennenzulernen, weiter auszubauen und zu verfestigen.

Wir möchten den Kindern ermöglichen, vielfältige Erfahrungen in den unterschiedlichen Kompetenzbereichen, wie der Ich-, Sozial-, Sach-u. Methodenkompetenz zu machen, um ihre Persönlichkeit ganzheitlich zu entwickeln. Wir unterstützen Kinder in ihrer Neugier. Durch Ausprobieren sollen sie ihr Repertoire in Bezug auf ihre Entscheidungen, ihre Handlungen, ihr Verhalten und ihre Emotionen entwickeln.
Das Zusammenwirken der Kompetenzbereiche fördert die Resilienz der Kinder. Sie werden widerstandsfähiger gegenüber Anforderungen im Alltag. Wir motivieren Kinder in ihrem Tun mit all ihren Stärken und nehmen ihre eigene Wahrnehmung ernst. Durch viele Erfahrung in der Gruppe im sozialen Miteinander, geprägt von Lob und Anerkennung, verinnerlichen sie ein positives Selbstbild über ihre Kompetenzen. 


Die Partizipation 

Ein wichtiges Erziehungsziel ist für uns Kinder zu befähigen, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen und diese zu äußern. Sie sollen lernen in Diskussionen ihre Meinung auszusprechen zu vertreten und Meinungen anderer zu akzeptieren. Voraussetzung hierfür ist es den Kindern aktiv zu zuhören und sie zu befähigen Empathie zu entwickeln. Bei den jüngeren Kindern, die noch lernen die Sprache zu bilden, ist es wichtig das Kind im Alltag zu beobachten und Bedürfnisse bzw. nonverbale Äußerungen anhand von Gestik, Mimik und Verhalten im Gruppengeschehen wahrzunehmen und einzubeziehen. Im Gespräch begeben wir uns auf Augenhöhe der Kinder und motivieren sie sich mitzuteilen. Wir nehmen die Meinungen der Kinder ernst und begegnen ihnen wertschätzend. Partizipation findet somit auch alltagsintegriert statt.  Durch Rückfragen versuchen wir die Perspektive der Kinder nachzuvollziehen oder im Meinungsaustausch mit anderen Kindern zu erweitern. Wir möchten die Kinder darin unterstützen Entscheidungen zu treffen, selbstständig zu handeln und den Alltag mitzugestalten. Das heißt bei Entscheidungen, die die Kinder betreffen, werden diese mit einbezogen. Ihre Meinung wird anerkannt und gleichzeitig werden sie in ihrer Selbstständigkeit gefördert. 


Das freie Spiel

Die Kinder lernen im freien Spiel die Fähigkeit eigene Bedürfnisse zu erkennen und umzusetzen. Durch das selbstbestimmte Spiel können Kinder ihre kindliche Neugier ausleben, Erfahrungen sammeln und durch ständiges Wiederholen ihr Handlungsrepertoire erweitern. Erlebnisse, Konflikte und Ängste bewältigen die Kinder im Spiel.

Kognitive, soziale, emotionale, motorische und feinmotorische Fähigkeiten werden aufgebaut und die Aufmerksamkeit, Konzentration, Wahrnehmung, Sprache und Kommunikation gefördert. Im Spiel erleben Kinder Situationen, die sie in ihrem Tun bestätigen und ihr Selbstwertgefühl steigern. Wir unterstützen die Kinder ihr inneres Erleben auszudrücken und mit den Gegebenheiten auseinanderzusetzen, um Prozesse sinnvoll abzuschließen. Hierbei können die Kinder die unterschiedlichen Räumlichkeiten nutzen und ihren Interessen nachgehen. Durch gezielte Beobachtungen begleiten wir die Kinder und geben Hilfestellung oder unterstützen sie in ihrem Tun. 
 

Alltagsintegrierte Sprachbildung

Die Sprachbildung die im pädagogischen Alltag der VAB Kita Nordlicht stattfindet, orientiert sich an individuellen Sprachentwicklungsverläufen. Die pädagogischen Fachkräfte unterstützen den Bildungsprozess eines jeden Kindes in umfassender Weise. Sie greifen vielfältige Situationen im Alltag auf und stellen eine sprachanregende Umgebung bereit. Bei der Auswahl von Themen und Angeboten orientieren sie sich an den Lebenswelten und den individuellen Interessen der Kinder. Die Fachkräfte sind sich ihrer Rolle als wichtiges Sprachvorbild bewusst und unterstützen jedes Kind, ausgehend von seinen individuellen Sprachkompetenzen in seiner weiteren sprachlichen Entwicklung. Sprache ist nicht losgelöst vom pädagogischen Alltag zu betrachten, weshalb alle Bildungsbereiche im Rahmen der Alltagsintegrierten Sprachbildung zum Tragen kommen.

Schwerpunkt unserer Sprachbildung ist es, dem Kind im Alltag ein sprachanregendes Umfeld und vielfältige Situationen zum Spracherwerb und der Umsetzung zu bereiten

Bildungsbereiche

Wir bieten den Kindern einen klar strukturierten Alltag, mit festen Ritualen, an dem sie sich orientieren und in den sie sich einbringen können. Anhand von Beobachtungen und gehen wir auf entwicklungsspezifische Themen der Kinder ein und sprechen ihre Bedürfnisse in den verschiedenen Bildungsbereichen an.


Die 10 Bildungsbereiche

  • Bewegung
  • Körper, Gesundheit und Ernährung
  • Sprache und Kommunikation
  • Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  • Musisch-ästhetische Bildung
  • Religion und Ethik
  • Mathematische Bildung
  • Naturwissenschaften und Technik
  • ökologische Bildung
  • Medien


Erziehungspartnerschaft und die individuelle Eingewöhnung

VAB Kita Nordlicht

Erziehungspartnerschaft

Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern bzw. Familien ist ein wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Grundlage dafür ist der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zwischen den Mitarbeiter/Innen der Einrichtung und den Familien. Wir sehen Eltern als Erziehungspartner. Dies ermöglicht das Kind in seiner Lebenswelt bzw. seinem familiären System zu sehen, es mit seinen individuellen Bedürfnissen und bereits gemachten Lebenserfahrungen wahrzunehmen, um auf diese eingehen zu können. Uns ist es wichtig, uns gemeinsam mit den Eltern über die Bedürfnisse, Stärken und Fähigkeiten des Kindes auszutauschen, um dem Kind die bestmöglichen Entwicklungschancen zu ermöglichen. Somit können wir an den vorhandenen Erfahrungen der Kinder anknüpfen, Eltern für die Entwicklungsschritte ihres Kindes sensibilisieren und gemeinsam Intentionen zur Förderung überlegen. Zur Umsetzung der Fördereinhalte ist ein Austausch über den Umgang bzw. die Umsetzungsmöglichkeiten, um Ziele zu erreichen von hoher Bedeutung. Durch Transparenz unserer päd. Arbeit und in Beratungsgesprächen, unterstützen wir Eltern auf die Bedürfnisse und Erziehungserfordernisse ihres Kindes einzugehen, um die Erziehungsinhalte im Elternhaus und in der Kita aufeinander abzustimmen. Hierbei ist uns auch wichtig, die Eltern mit ihren Wünschen, Bedürfnissen und Ängsten wahrzunehmen, ihnen Hilfestellung bei auftretenden Schwierigkeiten zu geben und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. 
 

Die Eingewöhnung
 

Die erste Zeit im Kindergarten beginnt mit einer Eingewöhnungsphase. Die Eingewöhnungsphase wird individuell auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt, um die Trennung von den Eltern behutsam zu gestalten. Die Eingewöhnungsphase setzen wir in Anlehnung an das Berliner Modell um. In Absprache zwischen den Eltern und den Erzieherinnen der Gruppe, wird täglich neu entschieden, wie sich der nächste Tag der Eingewöhnung gestaltet. Erst wenn das Kind Vertrauen zu der Bezugserzieherin aufgebaut hat und die ersten Schritte zur bindungsähnlichen Beziehung gelungen sind, können die Eltern die Kita für eine kurze Zeit verlassen. Fühlt sich das Kind sicher, kann es schließlich allein in der Kita bleiben. In der Regel gelingt die Eingewöhnung des Kindes in einem Zeitraum von 6 – 21 Tagen. In Einzelfällen kann die Eingewöhnung einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Vorerfahrungen des Kindes mit ersten Trennungsphasen von den Eltern und Spielerfahrungen mit anderen Kindern bzw. mit Spielkreisen, können die Dauer der Eingewöhnung beeinflussen.  Die Kinder fangen nicht alle zur gleichen Zeit mit der Eingewöhnung an. Zwei Zeitabschnitte stehen im Vormittag für eine Verweildauer von einer Stunde zur Verfügung. Uns ist es wichtig, dass die Bezugserzieherin sich jeweils um ein Kind kümmern kann, um den Bindungsaufbau anzubahnen. Auch die Betreuung der anderen Kinder der Gruppe ist somit gewährleistet. Für den Eingewöhnungszeitraum entscheidet sich ein Elternteil bzw. eine Bezugsperson des Kindes es zu begleiten.  

.

VAB Kita Nordlicht

.

Jetzt kostenlos registrieren!

Ich habe die Datenschutzvereinbarung und die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert

Neu bei mykitaVM? Hier werden Ihre Fragen beantwortet

Kann ich mit mykitaVM eine verbindliche Anmeldung vornehmen?

Nein. mykitaVM dient nur dazu, dass sie sich

  • vorinformieren können und
  • Ihre Daten erfassen, um die eigentliche Vormerkung zu beschleunigen.

Welche Daten muss ich zu welchem Zweck in mykitaVM eingeben?

Es sind nicht viele. Wir benötigen nur Ihre Kontaktdaten und den Betreuungsbedarf Ihres Kindes. Darüber hinaus können Sie die Einrichtungen benennen, die für Sie in Frage kommen. Die Daten können von der Einrichtungsleitung in das Vormerksystem übernommen und dort um weitere optionale Angaben ergänzt werden. Indem Sie die für die spätere Platzvergabe notwendigen Angaben selber machen werden Fehler vermieden und die Leitung hat mehr Zeit für Sie und Ihre Bedürfnisse.

Kann ich mein Kind nur mit mykitaVM in einer Einrichtung vormerken lassen?

Nein. mykitaVM ist ein Angebot, dass den Anmeldeprozess vereinfachen, die Eltern informieren und Eingabefehler vermeiden helfen soll.

Nach wie vor können Sie auch auf anderem Wege einen Termin in einer Einrichtung vereinbaren und sich dort vormerken lassen. Die Einrichtungsleitung kann aber die von Ihnen in mykitaVM eingegebenen Daten nutzen, daher bleibt so mehr Zeit für die wichtigen Dinge.

Kann ich später noch meine Daten ändern?

Sobald Sie in Ihrer Wunscheinrichtung einen Beratungstermin hatten, sind die Daten in das Vergabesystem übernommen. Daher müssen Sie alle Änderungswünsche Ihrer Wunscheinrichtung mitteilen. Sie können aber selbstverständlich auch später noch weitere Einrichtungen besuchen und sich dort vormerken lassen, oder das von Ihrer Wunscheinrichtung erledigen lassen. Wir empfehlen aber sich zuerst umfassend zu informieren und dann alle Wünsche in einem Termin in Ihrer Wunscheinrichtung zu klären.

Muss ich meinen Account in mykitaVM löschen, wenn ich einen Platz gefunden habe?

Sie können Ihren Account nach der Platzvergabe löschen, müssen es aber nicht. Ein Account wird automatisch gelöscht, wenn Sie länger nicht genutzt haben. Die Frist hierfür ist von den Festlegungen in Ihrer Kommune abhängig. Sie können den Account dann z.B. zur Platzsuche für ein weiteres Kind nutzen. Wenn Sie Ihren Account löschen wollen, finden Sie die Funktion im Menü "Einstellungen".

Wie kann ich meine Wunscheinrichtungen priorisieren?

Die Vormerkungen für ein Kind werden erst einmal entsprechend der Reihenfolge Ihrer Auswahl priorisiert: die erste Auswahl wird also Prio1, die zweite Prio2 uws... Wenn Sie diese Priorisierung ändern wollen, klicken Sie bei den Kinddaten auf das Einrichtungs-Symbol und nutzen Sie einfach die Pfeile, um die angezeigten Vormerkungen in die richtige Reihenfolge zu bringen. Abschließend bestätigen Sie die neue Reihenfolge mit Button "Priorisierung Speichern" am Ende der Seite.