Kita Luna


Kita Luna

Basispunkte unserer pädagogischen Arbeit

Wir sind ein offenes Haus und arbeiten ohne feste Gruppenstruktur. Dazu nutzen wir unterschiedlich eingerichtete Räume mit thematischen Schwerpunkten (Kreativ und Werkbereich / Bauzimmer / Rollenspielzimmer / Eingewöhnungsgruppe), in denen die Kinder sich frei nach ihren Interessen hin- und herbewegen können. Alle Kinder haben eine*n Bezugserzieher*in und die Eltern entsprechend eine*n feste*n Ansprechpartner*in.

Einige Besonderheiten unserer Einrichtung:

•    Bei uns wird täglich frisch von einer ausgebildeten Köchin mit den Kindern zusammen gekocht.
•    Einmal im Monat findet die Frühstückswoche statt (Büffet).
•    Zweimal wöchentlich treffen sich die Kinder in altershomogenen Gruppen.
•    Meerschweinchen, Hasen, Fische und Schnecken bereichern unseren Alltag
•    Seit 2007 werden wir von unserem Förderverein finanziell unterstützt.
•    Großzügiges Außengelände mit hohem Baumbestand, sehr günstige Lage in einem ruhigen Wohngebiet mit  angrenzendem Spielplatz sowie Bolzplatz

Unser offenes Haus

Kita Luna

Um den Kindern, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die größtmögliche Entscheidungsfreiheit für ihren eigenen Weg zu geben, haben wir uns für das Konzept der Offenen Arbeit entschieden. Das Konzept der Offenen Arbeit geht konform mit dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan. Die Ausstattung und Einrichtung unserer Funktionsräume decken die Bildungsbereiche ab, sind auf kindliche Bedürfnisse abgestimmt und bereiten auf eine eigenständige Lebensführung vor.

Das herkömmliche Gruppenprinzip mit festen Kindergruppen und strenger Raumzugehörigkeit ist in unserem offenen Haus nicht vorhanden. Unsere Türen sind offen. Für alle Kinder sind alle (Funktions-)Räume gleichermaßen zugänglich. Die Kinder haben dabei freie Wahl, mit wem sie zusammenspielen wollen, in welchem Raum sie spielen möchten, bei welcher Fachkraft sie sein möchten, welches Angebot sie nutzen wollen und wie lange sie sich daran beschäftigen möchten. Sie haben mehr Bewegungsmöglichkeiten sowohl innen als auch außen. Es gibt mehr Freispielphasen und weniger verplante Zeit. Sie haben somit die Möglichkeit an Inhalten und Themen zu arbeiten, die für sie wichtig und bedeutungsvoll sind und sich an ihren aktuellen Interessen und Lebenslagen orientieren. Das geschieht zudem noch in ihrem eigenen Tempo.

Die Bezeichnung offen bedeutet mehr als nur offene Türen zu haben. Sie verlangt von den Erwachsenen eine konsequente Kindzentrierung. Das Kind darf Kind sein, darf sich frei und eigenständig entfalten und somit der aktive Akteur seiner eigenen Entwicklung sein. Diese Entscheidungsmöglichkeiten und Freiheiten überfordern die Kinder nicht. Im Gegenteil. Kinder entwickeln erstaunliche Kompetenzen, sobald ihnen Eigenständigkeit, Selbst- und Mitverantwortung und Partizipation zugetraut werden.

Unsere Funktionsräume werden nach dem Prinzip „Fachfrau“ von einer festen Bezugsperson betreut. Das heißt, die pädagogischen Fachkräfte werden ressourcenorientiert eingesetzt. Je nachdem welche persönlichen Stärken und Vorlieben vorhanden sind, werden diese auch ausgelebt und in den Räumen und Angeboten eingesetzt. Dieses Prinzip erzeugt eine höhere Qualität, in den angebotenen Bereichen.

 

Unsere Funktionsbereiche:

Das Bastelzimmer - Unser Kreativzimmer bietet Möglichkeit sich kreativ im Atelier auszutoben

Das Verwandlungszimmer - bietet Möglichkeit sich zu verkleiden, Rollenspiele zu spielen, Theater oder Kasperle zu spielen oder in fremde Welten einzutauchen

Das Bauzimmer - ist ausgestattet mit sehr vielen unterschiedlichen Konstruktions- und Baumaterialien sowie einer Werkbbank mit echtem Werkzeug

Der Bienenkorb - unsere Eingewöhnungsgruppe für alle neuen Dreijährigen

Der Beginn - die Bienen im Bienenkorb

Kita Luna

Jedes Kind ist individuell –jede Eingewöhnung auch

Der Eintritt in eine Kita ist ein einschneidendes Ereignis für Kind und Familie.

Extrem viele neue Eindrücke, Menschen, Ereignisse, Abläufe und Strukturen gilt es kennen zu lernen und zu verarbeiten. Die bisher vertraute Welt verändert sich. Diesen Übergang so gut wie möglich zu gestalten hat höchste Priorität. Es benötigt Zeit, Geduld, Verständnis und Vertrauen für alle daran Beteiligten. Das Wichtigste ist ein Beziehungsaufbau zu einer Bezugsperson in der Kita, begleitet durch die Anwesenheit von Mutter oderVater. 

Jede Eingewöhnung ist absolut individuell und nicht zu 100% planbar. Jedes Kind ist anders, kommt mit anderen Vorerfahrungen und mit einem anderen gepackten Rucksack zu uns in die Einrichtung. Und genauso unterschiedlich laufen Eingewöhnungen ab. Man kann nicht vorher sagen, wie lange und intensiv eine Eingewöhnung sein wird. Unsere Aufgabe ist es, genau zu erfassen, was das Kind braucht und diese Phase dementsprechend zu gestalten. Erzieher und Eltern stehen in dieser Phase in ständigem Kontakt zueinander. Täglich wird kommuniziert und sich darüber ausgetauscht. Dieser Austausch muss offen und vertrauensvoll sein, Ängste und Sorgen müssen benannt werden. Alle daran Beteiligten haben das gleiche Ziel, die Eingewöhnung zum Wohle des Kindes bestmöglich gestalten.

Unsere neuen und jungen Kinder beginnen im Bienenkorb Ihre Kindergartenzeit. Dieser Raum ist speziell auf die Bedürfnisse der noch jüngeren Kinder eingerichtet und beherbergt aus allen Themenbereichen kleine Spielecken, sowie  eine Rückzugsmöglichkeit. 

Die Eingewöhnungsphase kann in einem geschützten Rahmen stattfinden. Begleitet und eingewöhnt werden die Bienen von einer festen Bezugsperson. Diese bietet den Kindern während der Eingewöhnungszeit Schutz, Stabilität und Sicherheit. Nach und nach gewinnen die Kinder Vertrauen, lernen die anderen Räumlichkeiten, andere Kinder und das restliche Personal des Hauses kennen und können den Kindergarten mit all seinen Facetten in aller Ruhe entdecken. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, solange wie nötig in der Entdeckergruppe zu bleiben.

Die altershomogenen Gruppen und die Dinogruppe

Kita Luna

Jeden Dienstag und MIttwoch finden von 10:00Uhr bis 11:30Uhr die altershomogenen Gruppen statt. Dort treffen sich die Bienen (3-4), die Erdmännchen (4-5), die Füchse (4-5) und die Dinos (5-6)

Die Dinos – unsere Vorschulgruppe

Die Vorschularbeit ist in drei Teilbereiche gegliedert. In dieser Zeit werden die zukünftigen Schulkinder auf den Schulalltag vorbereitet. Dies findet durch gemeinsames Arbeiten, konzentrierte Einzelarbeiten, Aufträge ausführen, Spiele im Stuhlkreis, Gruppenspiele, Gespräche und Bewegung statt. Es werden Zahlen und Buchstaben kennengelernt und geschrieben, Mengen zugeordnet, Formen kennen gelernt und erste mathematische Kenntnisse erweitert. Das alles passiert in einem spielerischen Rahmenabwechselnd von ruhigen und aktiven Phasen. Des Weiteren werden allgemeine Themen wie, wer bin ich, Körper, Gefühle, Schule, Schulweg, aktuelle Themen der Kinder oder anderes bearbeitet.

Unsere Wochenstruktur

Kita Luna

Montag

Jeden Montag kommen unsere Kinder in den Genuss musikalischer Früherziehung durch die Musikschule in Friedberg. Von 09:30 bis circa 10:30Uhr musiziert eine Lehrkraft mit  einer Gruppe von freiwilligen Kindern. Im Anschluss daran findet unsere Musical AG statt. Musik, Tanz, Schauspiel und eine große Portion Spaß: Das ist das Motto der Musical AG. Gemeinsam mit einer festen Kindergruppe wird ein Musical erarbeitet und anschließend aufgeführt.

Dienstag und Mittwoch

Treffen in den altershomogenen Gruppen von 10:00Uhr bis 11:30Uhr.

Donnerstag

Unser freier Tag. Donnerstags haben wir die Möglichkeit Ausflüge zu unternhemen, Geburtstage zu ferien, an Projekten zu arbeiten oder einfach frei zu spielen.

Freitag

Am Ende der Woche findet freitags unser Naturtag statt. Die Kindergartenkinder, die sich freiwillig gemeldet haben, können an Exkursionen ins Feld, in die nahegelegen Wiesen oder an den Teich teilnehmen und dies mit allen Sinnen erleben und erkunden. Ihnen stehen Becherlupen, Seile, Naturführer und kleine Werkzeuge zur Verfügung.

Unser Verpflegungskonzept und die Tiere im Haus

Frühstück

In unserem Haus bringen ihre Kinder drei Wochen im Monat ihr Frühstück von zu Hause mit. Im Esszimmer haben die Kinder die Möglichkeit von früh morgens bis circa 10:00Uhr zu frühstücken. Wir stellen den Kindern jeden Tag Obst und Rohkost zur freien Verfügung, sowie Milch,Kakao, Sprudelwasser, stilles Wasser und bei Bedarf ungesüßten Tee. Die Frühstückszeit wird immer von einem Erwachsenen begleitet. Dieser unterstützt die Kinder bei Hilfeleistungen, sorgt für frisches Geschirr, holt Nachschub an Getränken und Obst und schafft eine angenehme und entspannte Atmosphäre. Immer die letzte Woche des Monats gibt es ein Frühstücksbuffet, das wir gemeinsam mit den Kindern erstellen. Die Kinder können Wünsche äußern, wir gehen gemeinsam einkaufen und auch bei der Zubereitung wird tatkräftig mitgeholfen.

Mittagessen

Bei uns im Haus wird täglich für und mit den Kindern frisch gekocht. Das Mittagessen ist vielfältig, ausgewogen und kindgerecht. Unsere ausgebildete Köchin hat jeden Tag tatkräftige Unterstützung bei der Zubereitung aller Speisen. Die Kinder lernen so ganz natürlich etwas über gesunde und ausgewogene Ernährung und dies in einem familiären Rahmen. Es werden größtenteils natürliche Zutaten und keine Fertiggerichte benutzt. Zudem kommen keinerlei Geschmacksverstärker, Kunstaromen oder Haltbarkeitszusätze in unsere Speisen. Durch diese Individualität können wir ebenfalls sehr gut Allergien undUnverträglichkeiten, sowie kulturelle und religiöse Essgewohnheiten berücksichtigen und das passende Gericht extra zubereiten. Die Einnahme des Mittagessenserfolgt in unserem Essensraum. Wir bemühen uns um eine freundliche und entspannte Atmosphäre, in der das gemeinsame Essen zu einem lustvollen Erlebniswird. Wir versuchen den Kindern auch Ihnen unbekannte Speisen schmackhaft zumachen, zwingen aber kein Kind zum Essen. Wir haben Verständnis für Vorlieben und Abneigungen. Mittagessen gibt es von 11:30Uhr bis 13:00Uhr.

Snack

Für alle Kinder, die länger als 15.00Uhr angemeldet sind halten wir am Nachmittag noch einen kleinen Snack bereit. Dieser wird von unserer Köchin vorbereitet und ist von Tag zu Tag unterschiedlich.

Tiere in der Kita

Tiere sind aus unserer Kita nicht mehr wegzudenken. Sie faszinieren Kinder und regen diese zum Fühlen, Riechen und Hören an. Meerschweinchen und Hasen werden sehr geliebt. Achatschnecken sehr bewundert und das Aquarium im Esszimmer fungiert häufig als Frühstücksfernseher. Die Kinder gehen natürlich und selbstverständlich mit ihnen um und versorgen, pflegen und beschützen sie mit Unterstützung  der Erwachsenen. Unsere drei Meerschweinchenund zwei Hasen leben in einem circa 9m² großen Tierzimmer. Die tierärztliche Versorgung erfolgt regelmäßig durch Frau Dr. Beate Karschny aus Rodheim. Einmal in der Woche werden alle Tiere gründlich sauber gemacht. Die Kinder finden bei ihnen Trost und Wärme und geben den Tieren Zuneigung zurück. Sie sind sehr stolz und eifrig, wenn sie Aufgaben übernehmen dürfen oder andere Kinder im Umgang mit den Tieren anlernen können.

Neu bei mykitaVM? Hier werden Ihre Fragen beantwortet

Kann ich mit mykitaVM eine verbindliche Anmeldung vornehmen?

Nein. mykitaVM dient nur dazu, dass sie sich

  • vorinformieren können und
  • Ihre Daten erfassen, um die eigentliche Vormerkung zu beschleunigen.

Welche Daten muss ich zu welchem Zweck in mykitaVM eingeben?

Es sind nicht viele. Wir benötigen nur Ihre Kontaktdaten und den Betreuungsbedarf Ihres Kindes. Darüber hinaus können Sie die Einrichtungen benennen, die für Sie in Frage kommen. Die Daten können von der Einrichtungsleitung in das Vormerksystem übernommen und dort um weitere optionale Angaben ergänzt werden. Indem Sie die für die spätere Platzvergabe notwendigen Angaben selber machen werden Fehler vermieden und die Leitung hat mehr Zeit für Sie und Ihre Bedürfnisse.

Kann ich mein Kind nur mit mykitaVM in einer Einrichtung vormerken lassen?

Nein. mykitaVM ist ein Angebot, dass den Anmeldeprozess vereinfachen, die Eltern informieren und Eingabefehler vermeiden helfen soll.

Nach wie vor können Sie auch auf anderem Wege einen Termin in einer Einrichtung vereinbaren und sich dort vormerken lassen. Die Einrichtungsleitung kann aber die von Ihnen in mykitaVM eingegebenen Daten nutzen, daher bleibt so mehr Zeit für die wichtigen Dinge.

Kann ich später noch meine Daten ändern?

Sobald Sie in Ihrer Wunscheinrichtung einen Beratungstermin hatten, sind die Daten in das Vergabesystem übernommen. Daher müssen Sie alle Änderungswünsche Ihrer Wunscheinrichtung mitteilen. Sie können aber selbstverständlich auch später noch weitere Einrichtungen besuchen und sich dort vormerken lassen, oder das von Ihrer Wunscheinrichtung erledigen lassen. Wir empfehlen aber sich zuerst umfassend zu informieren und dann alle Wünsche in einem Termin in Ihrer Wunscheinrichtung zu klären.

Muss ich meinen Account in mykitaVM löschen, wenn ich einen Platz gefunden habe?

Sie können Ihren Account nach der Platzvergabe löschen, müssen es aber nicht. Ein Account wird automatisch gelöscht, wenn Sie länger nicht genutzt haben. Die Frist hierfür ist von den Festlegungen in Ihrer Kommune abhängig. Sie können den Account dann z.B. zur Platzsuche für ein weiteres Kind nutzen. Wenn Sie Ihren Account löschen wollen, finden Sie die Funktion im Menü "Einstellungen".

Wie kann ich meine Wunscheinrichtungen priorisieren?

Die Vormerkungen für ein Kind werden erst einmal entsprechend der Reihenfolge Ihrer Auswahl priorisiert: die erste Auswahl wird also Prio1, die zweite Prio2 uws... Wenn Sie diese Priorisierung ändern wollen, klicken Sie bei den Kinddaten auf das Einrichtungs-Symbol und nutzen Sie einfach die Pfeile, um die angezeigten Vormerkungen in die richtige Reihenfolge zu bringen. Abschließend bestätigen Sie die neue Reihenfolge mit Button "Priorisierung Speichern" am Ende der Seite.