Kita Regenbogen


Kita Regenbogen

Basispunkte unserer pädagogischen Arbeit

„Wurzeln und Flügel“: Die städtische KindertagesstätteRegenbogen liegt im Ortskern von Rosbach-Rodheim. Das Gebäude wurde in den1950er erbaut und bewährt sich seitdem – auch unter dem wachsendenBetreuungsbedarf und gewachsenen pädagogischen Standards. Seit 2007 steht dasGebäude nach Umbau komplett als Kindertagesstätte zur Verfügung. Seitdementwickelt sich die Kindertagesstätte stetig weiter.

In der Kindertagesstätte Regenbogen sind alle Kinder einer bestimmten Gruppe zugeordnet. Wir arbeiten nach dem Situationsansatz, das heißt, die Themen, die mit den Kindern bearbeitet werden, richten sich nach den Anregungen, die von den Kindern selbst kommen. Dieser Ansatz ermöglicht somit viel Mitbestimmung Ihrer Kinder im Kita-Alltag.

Unser Leitsatz lautet „Wurzeln und Flügel“ und orientiert sich an einem Zitat Goethes („Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzel und Flügel“): Wurzeln, die Halt und Sicherheit bieten, und Flügel, um die Welt zu erforschen. Somit erhalten Kinder die beste Voraussetzung, um Erfahrungen zu sammeln, die sie für ihre optimale Entwicklung brauchen. Die ursprünglichen Wurzeln der Kinder bilden die Familie bzw. die vertrauten Bezugspersonen. Sie geben Sicherheit und Halt. Flügel erhalten Kinder durch die ersten eigenständigen Handlungen sowie durch den ersten Ablöseprozess, wenn sie eine Institution wie unsere Kita besuchen.

Tagesablauf

Ab 7:00 Uhr      Ankunft der Kinder in der Auffanggruppe
Ab 8:00 Uhr      Alle Gruppenräume öffnen sich.

U3 - Bereich:
8:45 Uhr                   Morgenkreis  
9:15 Uhr                   Frühstück
9:45 Uhr                   Freispielzeit/Projekte    
11:30 Uhr                 Mittagessen     
12:00 – 14:30 Uhr   Schlafen
Ab 13:00 Uhr            parallel Freispielzeit
15:00 Uhr                 Snack für alle Kinder
bis 16:00 Uhr            Freispiel

Ü3 - Bereich:
8:45 Uhr                   Morgenkreis
9:15 – 10:00 Uhr      Frühstück
10:30 Uhr                 Freispielzeit/Projekte
11:30 – 13:00 Uhr   Mittagessen
13:00 Uhr                 Ruhige Stunde
14:00 Uhr                 Aufwachen/Freispiel
15:00 Uhr                 Snack für alle Kinder
bis 16:00 Uhr            Freispiel

Raumkonzept: Die Kinder lieben unser Labyrinth!

Die Kinder „erkunden“ mit Spaß alle Ecken unserer verwinkelten Einrichtung. Das Haus besteht aus folgenden Räumlichkeiten: Rote Gruppe (U3), Grüne Gruppe (U3), Blaue Gruppe (Ü3), Lila Gruppe (Ü3) und Gelbe Gruppe (Ü3) im Obergeschoss.

Alle Räume sind mit verschiedenstem Materialangebot ausgestattet. In jeder Gruppe gibt es eine Bau-, Snoozle- (Ruhe), Rollenspiel-, Lese- und Bastelecke. Jede Gruppe hat Zugang zu Bad und Wickelmöglichkeit. Zudem gibt es die Küche mit Cafeteria, das Büro sowie einen Arbeitsraum für Erwachsene und Kinder. Der Schlafraum zwischen der Roten und Grünen Gruppe wird von beiden U3-Gruppen gemeinsam genutzt.

Zusätzlich gehört zu unserer Einrichtung ein großzügiges Außengelände mit einer „Baustelle“, in der die Kinder matschen dürfen. Ein Wasserspiel, das im Sommer benutzt wird, sowie zwei Sandkästen, Klettermöglichkeiten und ein zu bewirtschaftender Kleingarten runden unser Außengelände ab. Der Turnraum unserer Einrichtung befindet sich um die Ecke in einem anderen Gebäude.

Aktuell dürfen Sie als Eltern die Einrichtung nicht betreten. Eine Ausnahme bildet die Eingewöhnung (siehe unten). Aus diesem Grund sind die Eingänge der Lila und der Gelben Gruppe am Haupteingang. In die Blaue, Rote und Grüne Gruppe gelangt man über das Außengelände und die jeweiligen Gruppentür.

In der aktuellen Situation werden die Garderoben grundlegend anders genutzt. Im Ü3-Bereich gehen die Kinder selbstständig zur Garderobe, um sich umzuziehen – teilweise mit Unterstützung von uns. Vor der Roten sowie der Grünen Gruppe stehen die Garderoben an den jeweiligen Eingängen.


Eingewöhnung: Wir lassen Ihrem Kind Zeit anzukommen!

Zeitnah zum ersten Kindergartentag im U3-Bereich Ihres Kindes findet unser Schnuppernachmittag außerhalb der Öffnungszeiten statt. Er dient zum Kennenlernen der Bezugserzieher*in und der Räumlichkeiten. Sie haben hier die Gelegenheit, offene Fragen zu klären. Corona-bedingt kann zurzeit nur eine Bezugsperson das Kind begleiten. Zudem besteht in der Einrichtung Maskenpflicht für alle Erwachsenen. Bei der Eingewöhnung geht es darum, eine Vertrauensbasis zwischen Ihnen als Eltern und uns als Erzieher*innen aufzubauen und die Sympathie Ihres Kindes zu gewinnen.

Ziel ist es, in der Eingewöhnungsphase Ihre Begleitung so kurz wie möglich zu gestalten. Sobald Ihr Kind sich im Ablöseprozess stabilisiert, verlassen Sie als Eltern nach Möglichkeit das Kitagelände. Wichtig: Sie müssen weiterhin in Rufbereitschaft bleiben.

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft: gemeinsam für starke Kinder

Um die Entwicklung Ihrer Kinder bestmöglich begleiten und unterstützen zu können, legen wir großen Wert auf einen kontinuierlichen, wertschätzenden und vor allem vertrauensvollen Austausch. Bitte informieren Sie uns bei Veränderungen oder Problemen im familiären Umfeld. So können wir jederzeit angemessen auf die Bedürfnisse Ihres Kindes eingehen.

An den jeweiligen Eingängen der Gruppen befinden sich Unterschriften-/Anwesenheitslisten, um Corona-Infektionsketten nachvollziehen zu können. Haben Sie kurze Informationen für uns, wie etwa eine abweichende Abholsituation, können Sie diese auf dem Mitteilungszettel hinter der Anwesenheitsliste notieren.

Besonders wichtig ist, dass Sie uns eine Rückmeldung geben, wenn der Kinderarzt eine ansteckende Krankheit diagnostiziert hat. So können wir die Erzieher*innen informieren und durch Aushänge die anderen Eltern sensibilisieren. Um Ihnen Einblick und Infos aus den Gruppen zu vermitteln, befindet sich ein Infofenster der Gruppen am jeweiligen Eingang (näheres siehe „Öffentlichkeitsarbeit“).

Um über die Entwicklung Ihres Kindes in den Austausch zu kommen, laden wir Sie derzeit zu Entwicklungsgesprächen in schriftlicher bzw. telefonischer Form oder per Videokonferenz ein. Sollten Sie ein Anliegen haben, können Sie jedoch gerne jederzeit auf uns zukommen. Ebenso freuen wir uns sehr über Anregungen und Ressourcen Ihrerseits, die Sie sowohl der Kita, dem Elternbeirat und dem Förderverein mitteilen und anbieten können.

Pädagogische Schwerpunkte: Wir machen aus jeder Situation das Schönste!

Wir arbeiten nach dem situativen Ansatz. Nach dem Ankommen findet in jeder Gruppe ein Morgenkreis statt. Dieses tägliche Ritual ermöglicht den Kindern einen gemeinsamen Einstieg in den Tag. Er dient zur Begrüßung und verschafft den Kindern einen Überblick über die Anwesenheit ihrer Freunde und Erzieher*innen und gibt die Möglichkeit, sich an der Planung des Tages zu beteiligen. Dieser ist in allen Gruppen individuell und den Themen angepasst. Natürlich unterscheiden sich die Abläufe in den Gruppen für die Kinder unter drei Jahren (U3-Gruppen) von denen in den Gruppen ab drei Jahren (Ü3-Gruppen).

Einer unserer Besonderheiten ist der Übergang aus den U3-Gruppen in die Blaue, Lila oder Gelbe Gruppe. Jedes Kind, das wechselt, besucht vorher die Gruppe, in die es kommt, um die Mitarbeiter*innen und Kinder kennenlernen. Dabei wird es von einem/einer Bezugserzieher*in begleitet, der/die sich mit zunehmender Sicherheit des Kindes zurückzieht. So macht sich Ihr Kind sukzessive mit der neuen Umgebung vertraut, sodass Sie als Eltern den Prozess nicht begleiten müssen.

In unserer Roten und Grünen Gruppe sind die wichtigsten Schwerpunkte Sprache und Bewegung. Da Kinder ab einem Jahr zu uns kommen, können sie bei uns zahlreiche Fähigkeiten in Bewegung und Sprache gewinnen. Deshalb sind wir darauf bedacht, den Kindern in allen Gruppen genug Raum zukommen zu lassen. Dafür haben wir ein Außengelände, das für alle Gruppen zugänglich ist. Zusätzlich macht jede Gruppe regelmäßige Ausflüge.

Im Tagesablauf gibt es viele Angebote und damit verbundene Lerneffekte für die Kinder. Aus diesem Grund benötigen sie eine Pause. Dies möchten wir durch die ruhige Stunde ermöglichen. Viele Kinder, die aus den U3-Gruppen kommen, in denen ab 12 Uhr geschlafen wird, meistern die neuen Gegebenheiten mit mehr Kindern und neuen Erlebnissen in den Ü3-Gruppen mit vollem Elan. Besonders für sie ist eine kleine Pause im Tag wichtig, um neue Kraft zu tanken.

Für unsere ältesten Kinder, die bald die Kita verlassen, ist ein fester Tag im Wochenablauf für die Vorschule eingeplant. Bedingt durch Corona haben wir die Gruppe geteilt, die eigentlich aus den Kindern des ganzen Hauses zusammengesetzt ist. In der Regel haben zuerst die Kinder der Blauen und Lila Gruppe Vorschulzeit, später gefolgt von den Kindern der Gelben Gruppe. Die Kooperation mit der Schule findet aufgrund von Corona zurzeit nur stark eingeschränkt statt.

Partizipation: Kinder sind eigenständige Persönlichkeiten

Unser Ziel ist es, Kinder mit ihren Bedürfnissen, Anliegen und Themen ernst zu nehmen, sie zu unterstützen und zu begleiten. Dies erreichen wir beispielsweise durch folgende Aktionen:
•    Morgenkreis: Die Kinder bringen ihre Kreis- und Fingerspielwünsche etc. mit ein.
•    Tagesverlauf: Ideen für Projekte und Unternehmungen entwickeln sich durch den Input der Kinder. Wir fördern ihre Neugier und Entdeckerlust. Je nach Alter unterstützen uns die Kinder im Tagesgeschehen, etwa indem sie den Essenswagen holen, den Tisch decken usw.
•    Konfliktsituation: Wir finden gemeinsam Lösungen durch
•    Grenzen setzen (Stoppzeichen)
•    mitfühlende Gesten entwickeln (Wie kann ich etwas gut machen? z. B. durch Streicheln, Kühlpack-Holen etc.).
•    Schlafritual: Wir berücksichtigen individuelle Rituale (z. B. Kuscheltier, Schnuller etc.).
•    Sauberkeitserziehung: Kinder dürfen die Begleitperson beim Wickeln und Toilettengang selbst auswählen.

Gesunde Kita: Damit sich der Geist leichter entfalten kann!

Fürsorge und Selbstfürsorge der Kinder sowie der Erzieher*innen helfen, einen Ausgleich zwischen Aktivität und Regeneration zu schaffen. Deshalb gestalten wir Rückzugsorte und ermöglichen täglich eine ruhige Stunde.

Zur Selbstfürsorge und Gesundheit zählt auch ein gesundes Essen. Hierzu werden wir mit warmem Mittagstisch von einem Caterer versorgt. Ebenso bieten wir den Kindern jederzeit Wasser an.

Einen gesunden Körper unterstützen wir durch Bewegungsangebote, an der frischen Luft auf dem Außengelände, durch Spaziergänge oder durch Turnen.

Um die Gesundheit aller zu schützen, verwenden wir moderne Fiebermessgeräte beim Eintritt in unser Haus. Dazu gehört auch, dass wir Kinder, die sich bei uns körperlich unwohl fühlen und krank erscheinen, von ihren Eltern abholen lassen. Genauso bleiben wir zu Hause, wenn wir krank sind.

Neben vielen anderen Aufgaben einer gesunden Kita gehört ebenso eine Wickelbegleitung, die mit Ruhe, Geduld und Einfühlungsvermögen stattfindet.


Neu bei mykitaVM? Hier werden Ihre Fragen beantwortet

Kann ich mit mykitaVM eine verbindliche Anmeldung vornehmen?

Nein. mykitaVM dient nur dazu, dass sie sich

  • vorinformieren können und
  • Ihre Daten erfassen, um die eigentliche Vormerkung zu beschleunigen.

Welche Daten muss ich zu welchem Zweck in mykitaVM eingeben?

Es sind nicht viele. Wir benötigen nur Ihre Kontaktdaten und den Betreuungsbedarf Ihres Kindes. Darüber hinaus können Sie die Einrichtungen benennen, die für Sie in Frage kommen. Die Daten können von der Einrichtungsleitung in das Vormerksystem übernommen und dort um weitere optionale Angaben ergänzt werden. Indem Sie die für die spätere Platzvergabe notwendigen Angaben selber machen werden Fehler vermieden und die Leitung hat mehr Zeit für Sie und Ihre Bedürfnisse.

Kann ich mein Kind nur mit mykitaVM in einer Einrichtung vormerken lassen?

Nein. mykitaVM ist ein Angebot, dass den Anmeldeprozess vereinfachen, die Eltern informieren und Eingabefehler vermeiden helfen soll.

Nach wie vor können Sie auch auf anderem Wege einen Termin in einer Einrichtung vereinbaren und sich dort vormerken lassen. Die Einrichtungsleitung kann aber die von Ihnen in mykitaVM eingegebenen Daten nutzen, daher bleibt so mehr Zeit für die wichtigen Dinge.

Kann ich später noch meine Daten ändern?

Sobald Sie in Ihrer Wunscheinrichtung einen Beratungstermin hatten, sind die Daten in das Vergabesystem übernommen. Daher müssen Sie alle Änderungswünsche Ihrer Wunscheinrichtung mitteilen. Sie können aber selbstverständlich auch später noch weitere Einrichtungen besuchen und sich dort vormerken lassen, oder das von Ihrer Wunscheinrichtung erledigen lassen. Wir empfehlen aber sich zuerst umfassend zu informieren und dann alle Wünsche in einem Termin in Ihrer Wunscheinrichtung zu klären.

Muss ich meinen Account in mykitaVM löschen, wenn ich einen Platz gefunden habe?

Sie können Ihren Account nach der Platzvergabe löschen, müssen es aber nicht. Ein Account wird automatisch gelöscht, wenn Sie länger nicht genutzt haben. Die Frist hierfür ist von den Festlegungen in Ihrer Kommune abhängig. Sie können den Account dann z.B. zur Platzsuche für ein weiteres Kind nutzen. Wenn Sie Ihren Account löschen wollen, finden Sie die Funktion im Menü "Einstellungen".

Wie kann ich meine Wunscheinrichtungen priorisieren?

Die Vormerkungen für ein Kind werden erst einmal entsprechend der Reihenfolge Ihrer Auswahl priorisiert: die erste Auswahl wird also Prio1, die zweite Prio2 uws... Wenn Sie diese Priorisierung ändern wollen, klicken Sie bei den Kinddaten auf das Einrichtungs-Symbol und nutzen Sie einfach die Pfeile, um die angezeigten Vormerkungen in die richtige Reihenfolge zu bringen. Abschließend bestätigen Sie die neue Reihenfolge mit Button "Priorisierung Speichern" am Ende der Seite.